Tammuz ist eingenommen

In Mosul war der nördliche Stadtteil Tammuz die letzten Tage hart umkämpft. Heute – am 22.05.2017 – ist dieser Stadtteil rot eingezeichnet, so wird auf liveuamap.com ein Gebiet markiert, das von den Irakischen Truppen kontrolliert wird.

Gestern wurde eine Fabrik zur Herstellung von Bomben-Fahrzeugen für Selbstmord-Attenäter gezeigt. Dort standen noch mehr als ein Dutzend solcher Autos herum, welche die IS-Terroristen nicht mehr zum Einsatz bringen konnten.

Heute wurde ein Plastik-Sack gezeigt, der mit Haaren angefüllt war, das sind abgeschnittene Bärte der IS-Terroristen. Das zeigt, dass sich diese Männer unter die Zivilisten begeben und mit denen unerkannt die Stadt verlassen wollen. Ich schätze, die Irakischen Streitkräfte lassen das zu, weil es die Einnahme der Mosul-Altstadt erleichtert.

Heute befindet sich noch die Altstadt von Mosul und der nördlich angrenzende Stadtteil – Tariq Baghdad Mosul Qadim – bis zur Hauptstraße in der Hand der IS-Terroristen (diese Straße führt zur nörlichen Brücke in Mosul).

Tammuz ist eingenommen

Infektionskrankheiten

Der Mensch hat eine beachtliche Resistenz gegenüber krankmachenden Keimen und starke Selbstheilungskräfte, wenn er bereits eine Infektion erlitten hat. Diese Fähigkeiten sind die Basis, um mit diesen Krankheitserregern umzugehen.

A) Die Resistenz zu stärken:

Eine gesunde Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen unterstützt die menschliche Resistenz gegenüber Krankheitserregern. Das Vitamin D spielt dabei eine besondere Rolle, weil es die Resistenz gegenüber Virus-Infektionen in den Grippe-Zeiten stark verbessert.

B) Die Ansteckung vermeiden:

Man sollte in Grippe-Zeiten nicht viel unter die Leute gehen. Dieser Ratschlag kann nur von Rentnern beherzigt werden. Die Kinder müssen in den Kindergarten oder in die Schule. Von dort bringen sie alle Grippalen Infekte nach Hause und stecken den Rest der Familie an. Die Erwachsenen müssen in die Arbeit. Auch dort fängt man die Keime ein. Viele Leute benützen die öffentlichen Verkehrsmittel oder sie gehen auf öffentliche Veranstaltungen. Diese Orte sind Bazillen-Umverteilungsplätze. Insgesamt sind die Infektionen aus diesem Bereich nicht so schlimm, weil sie meist von selber wieder abheilen.

Eine weitere Infektionsquelle sind die Sexuellen Kontakte. Da kommen sich die Leute sehr nahe, es werden Körperflüssigkeiten ausgetauscht – beim Küssen und beim Oral-Sex. Hier werden Keime übertragen, die man sonst nicht so leicht bekommt. Daher sei vor der Promiskuität gewarnt, das ist der häufige Wechsel der Sexualpartner. Diese Gefahr steigert sich, weil man dort auf Personen trifft, die ungezügelt „herumbumsen“ und bereits viele Keime eingefangen haben.

Hier geht es um Chlamydien, andere Bakterien-Infektionen, Virus-Krankheiten (HPV Papiloma, Feigwarzen, Hepatitis, HIV).

C) Gesunde Bakterien im Körper anstreben:

Das Mikrobiom im Darm enthält mehr als 1.000 verschiedene Keime, von denen 400 identifiziert sind. Im Mund leben mehrere hundert verschiedene Keime, ebenso auf der Haut und auf den Schleimhäuten. Diese Bakterien sind wichtig, haben einen günstigen Einfluss auf die Gesundheit und dienen als Platzhalter, damit sich die krankmachenden Keime nicht so leicht einnisten können.

Es gibt mehrere Ursachen, warum krankmachende Keime im Mikrobiom überhand nehmen. In begrenztem Ausmaß kann man solche gesunden Keime zuführen. Zur Vermeidung einer Dysbiose sind passende Ernährungsgewohnheiten und Hygiene-Maßnahmen zu empfehlen.

Infektionskrankheiten

Sepp – der Bauernknecht

Er war schmächtig, er war nicht schön und er redete nicht viel. Aber er konnte gut mit den Frauen umgehen und hat so manches Mädel auf das Kreuz gelegt. Er besaß nichts, als die Kleider, die er am Leib trug, nicht einmal eine Bettwäsche war sein eigen. Der Verdienst eines Bauernknechts war nach dem WK2 bescheiden, das Geld trug er ins Wirtshaus, trank einige Bier, und er kaufte sich Zigaretten.

Die Nanni – eine Bauerndirne – wollte den Sepp heiraten. Sie kommandierte mit ihm herum, als wollte sie ihn erziehen, damit der nicht sein ganzes Geld ins Wirtshaus trägt; das hat den Sepp abgeschreckt. In dem Wirtshaus war auch eine Dirne tätig, die sich mit dem Sepp auf ein Techtelmechtel eingelassen hat. Sie wurde von ihm schwanger. Ihre Eltern waren wütend, aber immerhin wurde das Problem nicht von der Engelmacherin aus der Welt geschafft. Die Dirne bekam einen Sohn, und der Sohn des Seppen war später ein tüchtiger Mann im Druckergewerbe.

Etwas später besuchte er häufig einen Nachbarn – als Hausfreund sozusagen – um dort einen Most zu trinken und mit den Nachbarsleuten zu plaudern. Als die Tochter des Nachbarn heiratete – sie war sehr attraktiv – kam der Sepp nicht mehr. Die Nachbarstochter war wohl das Motiv für seine Besuche.

Als er in die Rente ging, hat sich an seinem Leben kaum etwa geändert. Er hatte nichts – nicht einmal eine Bettwäsche. Am Abend ging er in irgendwelche Wirtshäuser, um die Rente zu vertrinken.

In der Nacht ging er auf der Landstraße nach Hause. Er wurde von einem Auto überfahren und war auf der Stelle tot.

*) Das Bild oben zeigt nicht den Sepp sondern eine Bauernfamilie mit ihren 15-er Steyr Traktor.

Sepp – der Bauernknecht

sie wollen Deir ez-Zor erobern

Eine Nachfolge-Gruppe der FSA – die sich Maghawier al-Thawra nennt – will die Provinz Deir ez-Zor erobern. Das wird ihnen eine Nummer zu groß. Es sollen zwar 10.000 Mann dieser Gruppe im Süden von Syrien einen großen Landstrich in der Wüste besetzt haben, aber das sagt nicht viel über deren Kampfkraft aus. Die FSA – das waren früher Bäcker und Kaufleute ohne miltärische Fähigkeiten – heute sind das dahergelaufene Söldner aus dem arabischen Raum oder Syrien, die sich von den Saudis, den Türken und den USA bezahlen lassen.

Diese Einheit wird von US-Soldaten trainiert und unterstützt. Sie haben bereits einen Grenzübergang zum Irak in der Nähe von Jordanien unter Kontrolle.

Ein starkes Motiv für diese militärische Expansion ist, die Erdöl-Quellen, die Erdgas-Felder und die Pumpstationen unter Kontrolle zu bekommen, bevor die Assad-Truppen das tun. Wenn es um das Erdöl geht, hat das für die USA Priorität.

Zitat Baladi_news – Twitter:

Maghawier al-Thawra: We are completely ready on the levels of military equipment in order to regain control over the governorate of Deir al-Zor,

sie wollen Deir ez-Zor erobern

die Sonntagsfrage in Österreich

Wie würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag die Wahl zum Nationalrat angesetzt wäre?

Die letzte Umfrage vom 14.05.2017 wurde von der Kronen-Zeitung in Auftrag gegeben, sie zeigt folgende Aufteilung:

SPÖ 28 %
ÖVP 28 %
FPÖ 26 %
Grüne 12 %
NEOS 5 %

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/288503/umfrage/sonntagsfrage-zur-nationalratswahl-in-oesterreich-nach-einzelnen-instituten/

Die Umfrage – durchgeführt vom Institut IFES – zeigt, dass die ÖVP (Liste Kurz) stark aufgeholt hat; sie liegt jetz gleichauf mit der SPÖ auf 28 % Zustimmung der Wähler (wenn die Wahl am nächsten Sonntag stattfinden würde). Die ÖVP hat der FPÖ innerhalb von 10 Tagen viele potentielle Wähler abgenommen, sodass diese nur mehr auf 26 % kommt.

Meine Interpretation: Die Links-Wähler, welche die Umverteilung und staatliche Geschenke an die (armen) Bürger fordern, sind von der Kür des Kurz nicht beeindruckt, und sie werden Kern wählen, bei dem sie die Hand aufhalten, um die Geschenke aus der Umverteilung zu empfangen. Ein erheblicher Teil der Sozialen Unterschicht (in dem Sinne, dass sie kein Vermögen besitzt und kaum Ersparnisse hat) ist aber der FPÖ zugeneigt, weil sie die starke Einwanderung und die Versorgung der „Schutzbedürftigen“ mit Geld + Sozialleistungen als das Hauptproblem empfinden. Sie fürchten, das Geld in den Sozialtöpfen werde auf die Immigranten verteilt.

die Sonntagsfrage in Österreich

die Kanzler-Kandidaten für Österreich

* Sebastian Kurz ist neuer Parteivorsitzender der ÖVP und Kanzlerkandidat. Er ist ein unbeschriebenes Blatt und hat sich bisher kaum zur Innenpolitik und zur Finanzpolitik geäußert. Daher weiß der Bürger nicht, was er vom Kurz erwarten kann. Die ÖVP hat dem Kurz eine Blanko-Vollmacht ausgestellt, über das Personal für den Nationalrat und die künftige Regierung „alleine“ zu entscheiden, weiters darf er die Ausrichtung der ÖVP vorgeben – das ist sehr eigenartig! Er wird innerhalb der ÖVP als „Wunderwuzzi“ gehandelt und genießt hohe Sympathie bei manchen SPÖ- und FPÖ-Wählern, die ihn aber nicht wählen werden, weil sie keinesfalls die Partei wechseln. Er ist beliebt in Deutschland bei Personen die rechts der Mitte orientiert sind. Das hat auch keinen Einfluss auf die österreichische Wahl zum Nationalrat.

Seine moralische Integrität erscheint bedenklich, wenn ich mir seinen Umgang mit dem ÖVP-Parteivorstand unter Beachtung der ÖVP Interna ansehe.

Kurz ist kaum in der Lage, die anstehenden Probleme in Österreich zu lösen.

* Christian Kern ist derzeit Bundeskanzler. Er pflegt den Fundamental-Sozialismus und besteht auf der Unterwerfung des Koalitionspartners. In der Migrationsfrage hat er sich weitgehend an den FPÖ-Standpunkt angenähert. Das ist aber nicht als Rechtsruck zu bewerten, vielmehr ist es seine Strategie, der FPÖ den Wind aus den Segeln zu nehmen und deren Wahlsieg zu verhindern.

Ein weiterer Fehler Kerns ist der lockere Umgang mit den Staatsfinanzen. Das würde zu einem starken Ansteigen der Staatsschulden führen. Es ist sehr schlecht für Österreich, wenn der Kern an maßgeblicher Stelle die Geschicke der Republik gestaltet.

* H.C. Strache ist der Parteivorsitzende und Kanzlerkandidat der FPÖ. Er ist ein Paradebeispiel für Rechts-Populistische Politik. Bisher war er von allen Regierungsämtern ausgegrenzt, er hat zur Innenpolitik und zur Finanzpolitik wenig Konkretes gesagt, sodass der Bürger nicht weiß, was er vom Strache erwarten kann. Der Austritt aus dem Euro steht auf seinem Wunschzettel, das bringt er nicht durch, das hat er zuletzt auch nicht mehr so vehement gefordert. Er fordert die strikte Abschirmung der EU-Außengrenze und nötigenfalls der EU-Binnengrenze. In diesen Forderungen besteht kaum ein Unterschied zwischen den 3 großen Parteien.

Das größte Problem der FPÖ ist der Mangel an qualifiziertem Personal für Minister-Posten. FPÖ Mitglieder waren bisher weitgehend von Beamten-Posten und den Staatlichen Neben-Organisationen ausgeschlossen. Diese Tätigkeiten ermöglichen den SPÖ und ÖVP-Nachwuchskräften das Training in einer staatlichen Organisation. Das ist die Vorbereitung für höhere Aufgaben, wenn die Person Talent und Vitamin-B (= Beziehungen = Vettern-Wirtschaft) mitbringt.

Insgesamt ist jeder der 3 Kandidaten auf eine andere Art problematisch und daher für mich unwählbar. Mir ist schon klar, dass diese Parteien ungefähr zu den heutigen Kräfte-Verhältnissen in das Parlament gewählt werden. Und sie werden bis zum Winter 2017/2018 irgend eine Regierung zusammen_basteln. Lassen wir uns überraschen – vielleicht ist es doch nicht so schlimm, wie ich heute befürchte.

die Kanzler-Kandidaten für Österreich