Steinwerkzeug ~500.000 Jahre alt – in Österreich gefunden

Steinbeil 2

In Haidershofen – Niederösterreich – wurden einige Steinwerkzeuge gefunden, die etwa eine halbe Million Jahre alt sind. Sie werden dem Homo Erectus zugeordnet. Das war noch vor dem Neandertaler, wahrscheinlich auch noch vor dem Homo Heidelbergensis.

Jenes Stück, welches der Finder Franz Mitterhuber in der Hand hält, stammt aber aus der Jungsteinzeit. Ich habe selber auch einige solcher Werkzeuge, die wurden allerdings von Fachleuten als Schrott deklariert. Auch mein Großvater fand auf seinem Felde beim Pflügen ein Steinbeil, welches heute im Volkskunde-Museum in Ried in Innkreis aufbewahrt (nicht ausgestellt) ist.

hier noch ein link zum Artikel der OÖ. Nachrichten:

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/steyr/art68,784910

Anmerkung am 26.07.2017

Es würde mich interessieren, wie die Archäologen oder sonstige Wissenschaftler bestimmen können, wie alt ein Steinwerkzeug ist. Ich glaube es nicht, dass nach 1 halben Million Jahre noch Spuren von Organischem Material auf dem Steinwerkzeug zu finden sind.

Steinwerkzeug ~500.000 Jahre alt – in Österreich gefunden

Kim Jong Un – Diktatoren Sohn in Nord-Korea

Kim Jong Un 1

Nachdem sein Vater – Kim Jong Il – am Samstag 17.12.2011 gestorben ist – der war schon längere Zeit schwer krank – wird nun sein jünster Sohn Kim Jong Un seine Nachfolge als Führer in Nordkorea antreten (seine Mutter war eine Japanerin).

Das ist bei diesen Erb-Diktaturen schon ähnlich geregelt wie bei einer Monarchie. Also im Osten nichts Neues.

Jene Staaten – in freundschaftlicher oder feindseliger Gesinnung zu Nordkorea – machen sich schon große Sorgen – wegen der Verwahrung der Atomwaffen und einem drohenden Militärputsch.

Diese Gefahr dürfte nicht allzu groß sein. Das Militär hat dem Kim Jong Un schon seine Gefolgschaft versichert.

Anmerkung:
Er soll einige Jahre inkognito eine Ausbildung in einem Schweizer Internat genossen haben. Dort soll er ein sehr fleißiger Schüler gewesen sein, der alle Aufgaben mit Hingabe bearbeitet hatte. Auch sonst hätte er ein zuvorkommendes Wesen gezeigt.

So gesehen habe ich doch Hoffung, dass Nordkorea auf dem Weg der Besserung ist.

Kim Jong Un – Diktatoren Sohn in Nord-Korea

konfus

konfus in Österreich

Alle Parteien im Österreichischen Parlament streiten um die Schuldenbremse. Vorerst hatte die ÖVP eine solche gefordert, jetzt ist sie in sich selber so gespalten, dass sie ein Jammerbild darstellt.

Die Schotter-Mitzi und Finanzministerin hat in der Wirtschaftsuni den Studenten wort- und gestenreich dargelegt, dass die Löcher unten im Fass einmal zugestopft werden müssen. Andernfalls würde alles was oben hineingefüllt wird, unten auslaufen.

Mit Zähnen und Klauen verweigert sie neue Steuern. Es wäre tatsächlich ein Wahnsinn, die Einkommensteuer von derzeit 50 % noch weiter zu erhöhen. Das würde in erster Linie leitende Angestellte in den Firmen treffen.

Die Unternehmer würde das eher nicht treffen, die regeln ihr Einkommen – die Privat-Entnahmen – selber. Auch sonst haben sie noch viel Spielraum, indem sie Privatausgaben als Firmenausgaben deklarieren.

Deswegen muss eine Vermögenssteuer von 1 % der Substanz, ebenso von 1 % des Verkehrswertes der Immobilien her (großzügige Freigrenzen für kleinere Vermögen). So eine Vermögensteuer würde auch die Familie des Schotter Barons treffen, möglicherweise würde da schon etwas mehr als ein Luxus-Auto pro Jahr an Vermögenssteuer fällig.

Der Vizekanzler Spindlegger deutet hingegen etwas Verhandlungsspielraum an. Natürlich ist das Hauptaugenmerk auf der Ausgabenseite, so etwa die Frühpensionen. Aber den Knackpunkt – das Beamtendienstrecht und die Beamtenpensionen haben sie noch gar nicht einmal angesprochen.

Die ganzen Verwaltungsvereinfachungen bringen zwar längerfristig Einsparungen, vorerst bringt das kaum etwas, weil ja die Staatsdiener nicht weniger werden, die sind ja unkündbar.

Die Grünen würden dem Paket dann zustimmen, wenn eine kräftige Reichensteuer eingeführt wird.

Die Freiheitlichen wurden vom Bundeskanzler Feymann gleich von jeder Verhandlung ausgeschlossen (als nicht verhandlungsfähig hingestellt). Das BZÖ schien zu Beginn konzessionsbereit, allerdings forderten sie Sanktionen bei Nichteinhaltung dieser Schuldenbremse.

Insgesamt stellen sich die Parteien in Österreich so zerrüttet dar, wie das In der Weimarer Republik vor dem Hitler war, wenngleich die Situation heute nicht so dramatisch ist. Dazu ist Österreich im Club der Europäer zu unbedeutend.

Eines steht von mir fest, die ÖVP in ihrem schizoiden Erscheinungsbild bekommt meine Stimme nicht, ebenso wenig wie die SPÖ, welche den Hauptanteil bei der Ausgabenvergeudung zu verantworten hat.

Welche Partei bleibt uns da noch überig ?

konfus

die Zeit ist reif !

EZB 1

Wenn man sich die gegenwärtige Situation der Schulden- und Finanzkrise anschaut, gibt es eigentlich keinen Ausweg mehr. Der Weg ist vorgezeichnet – an der EZB als Käufer für die Staatsanleihen der südlichen Schuldner-Länder führt kein Weg mehr vorbei!

Ich verstehe schon die Absicht der Frau Merkel, diese Länder zu einem harten Sparkurs zu zwingen. Allein – das wird ihr nicht gelingen. Die Italiener haben 50 Jahre lang das Geld mit vollen Händen ausgegeben, an die vielen Freunde verteilt. Die Reichen haben ihr Geld kaum versteuert. Warum sollte das jetzt einmal funktionieren?

Die Frau Merkel fürchtet, die Italiener würden unser gutes Geld weiterhin so verbraten wie bisher. Nur kann sie ihnen das nicht abdrehen. Sie werden niemals in angemessener Zeit von 120 % Schulden vom BIP auf 60 % herunterkommen. Da stürzt früher der Petersdom ein.

Wenn nun die EZB so viel als nötig neue Staatsanleihen der Südlichen Schuldnerländer aufkauft, wird das Verhängnis erst einmal um 2 Jahre hinausgeschoben. Möglicherweise finden sie bis dahin einen Weg, den wir heute noch nicht kennen.

Alleine – ich glaube es nicht !

Wahrscheinlich wird es zu einem gesamteuropäischen (globalen) Haircut kommen, bei dem die Guthaben kräftig abgewertet werden. Jetzt oder erst in 2 Jahren – aber es kommt unweigerlich!

Anmerkung:
Diese Aussagen kommen nicht nur aus meinem Bauchgefühl. Wenn man sich bei Bekannten umhört – kommen diese zur gleichen Erkenntnis. Jeder rechnet mit dem Big Bang – somit kommt der auch.

die Zeit ist reif !

Negative Ionen der Raumluft

Dunstglocke 1

In diesem Falle meine ich nur jene negativ geladenen Teilchen, die sich in der Luft befinden.

Wir spüren eine frische Luft, wenn solche Ionen vorhanden sind. Das gilt für die Raumluft, ebenso für die Außenluft. Sind keine solchen Teilchen mehr vorhanden, fühlen wir eine abgestandene unangenehme Luft.

Besonders intensiv ist das nach einem Gewitter erkennbar. Ebenso in einem Reinluftgebiet. In den Niederungen und in der Umgebung vieler Städte kommt das seltener vor, ist auch von der Windrichtung abhängig. Auch beim Bergwandern ist das erkennbar, zuerst steigen wir in der schlechteren Luft auf – es ist so wie eine Dunstglocke, nach etwa 1500 Höhenmetern sehen wir eine waagrechte Trennschicht am Horizont – unten ist die schmutzige Luft der Dunstglocke – darüber ist das Reinluftgebiet.

Eigenschaften:

Diese negativ geladenen Partikel – Sauerstoff oder Stickstoff ziehen Staubteilchen an, wodurch diese verklumpen und zu Boden fallen. Daraus ergibt sich eine Reinigungswirkung, bis alle Ionen verbraucht sind, dann ist das Reinigungspotential erschöpft.

Natürlich wollen wir eine solch angenehme Luft auch in unseren Wohnräumen haben. Das erreicht man, indem der Staub gesaugt wird, und die glatten Oberflächen mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Gleichzeitig öffnen wir das Fenster, damit eine frische Luft hereinkommt. Besonders intensiv erleben wir das, wenn wir das Zimmer neu ausgemalt haben.

Findige Techniker haben einen Luft-Ionisator entwickelt, der solche negativen Ionen freisetzt. In der Umgebung dieses Apparates fallen nun besonders viele Staubteilchen herunter. Das wollen wir aber eher nicht haben. Ausreichend Lüften und Staubwischen ist sicher die bessere Methode.

Dieser Zusammenhang ist ein Beispiel dafür, wie wir überall von den physikalischen Gesetzen betroffen sind – viel mehr – als manche Leute glauben.

Negative Ionen der Raumluft

Wenn die Euro Zone auseinander bricht

Lebensversicherung 1

„Die Fragen:“

1)Wie könnte der Kollaps der Euro-Zone beginnen?
2)Was passiert, wenn wichtige Länder die Euro-Zone verlassen?
3)Warum teilt man die Euro-Zone nicht in Starke und Schwache?
4)Was wird aus den alten Euro-Staatsanleihen, wenn ein Land aus der Euro-Zone austritt?
5)Worauf müssen sich Banken, Versicherungen oder Investmentfonds einstellen?
6)Was passiert mit den vielen Euro, die im Umlauf sind?
7)Was bedeutet der Ausstieg von Euro-Staaten für Unternehmen, die noch Außenstände oder Verbindlichkeiten haben?
8)Womit müssen private Anleger rechnen?
9)Was wird aus Lebensversicherungen, wenn der Euro zusammenbricht?
10)Was wird aus Geld, das auf Konten in Ländern lagert, die aus der Euro-Zone austreten?
11)Wie können sich Privatanleger am besten vorbereiten: Geld horten oder ausgeben?“

Auf einige Topics habe ich auch Antworten:

ad 1+2)Falls ein wichtiges Land (wie Italien, Spanien, Frankreich) aus der Euro Zone ausscheiden muss, würde möglicherweise die Euro Zone vollständig auseinanderbrechen.
4) Bei einem zahlungsunfähigen Land werden die Staatsanleihen nicht mehr getilgt. Es wäre in diesem Falle eine Sache der Verhandlungen, wie viel diese Länder als „Wiedergutmachung“ zahlen müssten.
5) Die Banken, Versicherungen, Investmentsfonds müssten damit rechen, dass sie nur einen geringen Prozentsatz bis gar nichts mehr von diesen Guthaben bei den Pleiteländern bekommen.
6) Ist offen – der Euro könnte als Währung bestehen bleiben. Im Falle eines gesamteuropäischen Haircut, könnten die alten Euro in neue Währung 2:1 oder noch schlechter umgetauscht werden. In diesem Falle dürfen nur mehr die neuen Währungen zum Bezahlen verwendet werden.
8+9) Private Anleger müssen damit rechen, dass Sparguthaben, Anleihen, Rentenfond, Lebensversicherungen stark abgewertet werden. Aktienbesitz könnte die Krise besser überstehen. Ein gutes Unternehmen wird einige Jahre nach der Krise wieder gut dastehen.
11) Geld vorher ausgeben ist der Ratschlag. Sparbücher bis auf einen Notgroschen auflösen. Anleihen verkaufen. Grundstücks- und Häuserkauf nur für Leute, die damit umgehen können.

Anmerkung:
Die Fragen stammen aus einen Eintrag des users Krise2011

und aus der Finacial Times Deutschland:
http://www.ftd.de/politik/europa/:schuldenkrise-wenn-die-euro-zone-auseinanderbricht/60136960.html

Wenn die Euro Zone auseinander bricht

Wo sind die Milliarden hingekommen ?

Rote Fini 25

So wie jedes autoritäre Regime hatte auch die DDR hohe Geldbeträge im Ausland gebunkert. Das weiß heute jeder politisch interessierte Mensch.

Im Falle der DDR ist Österreich ein heisser Tip – die geografische Nähe, die gemeinsame Sprache, eine freundschaftliche Gesinnung der Genossinnen und Genossen zueinander.

Noch ein heisser Tip ist die – Rote Fini – die hatte viele Geschäfte zwischen der DDR und Österreich abgewickelt und mehrere hundert Millionen Provision dafür kassiert, ist doch alles legal, hingegen wird anderen für eine ganz kleine Provision schon eine Schmiergeldzahlung unterstellt.

Nachdem die DDR aufgelöst wurde, suchten die Politiker und Beamten der BRD in Österreich nach den verschwundenen Milliarden. Sie wurden nicht fündig – wo sind die Milliarden hingekommen?

Wer hat dieses Geld eingesackt ? Wer hat dieses Geld anderswohin verschoben ?

Die Grand Dame lebt heute in Israel – genießt das Mediterrane Klima – und widmet sich caritativen Tätigkeiten.

http://www.orf.at/stories/2092606/2092607/

Wo sind die Milliarden hingekommen ?