König Salomon

Salomon 2

Er ist eine schillernde Person im Alten Testament und zeigt Israel am Höhepunkt seiner Macht und Herrlichkeit.

Aber – wo viel Licht – ist auch viel Schatten!

Seine Vorzüge:

* Er war ein König des Friedens; das konnte er tun, weil seine Nachbarländer tributpflichtig waren.
* Er hatte viele Frauen, teilweise Prinzessinnen von den Nachbarländern, was auch die friedliche Koexistenz begünstigte.
* Er erlaubte seinen vielen Frauen, die angestammte Religion auszuüben, ließ Kultpfähle, Kulthöhen, Steinmale, Tempel errichten.

Das ist eine geradezu moderne Einstellung, die Toleranz gegenüber fremden Religionen, und der Respekt vor deren Göttern.

* Er war ein großer Richter, die Geschichte mit den 2 Müttern und dem einen Sohn ist legendär (wird ihm zugeschrieben, muss nicht unbedingt wahr sein).

Seine Schattenseiten:

Eigentlich war er nicht der Erstgeborene Sohn von David, somit stand ihm die Königswürde eher nicht zu. Jedoch sein Vater David hatte es so bestimmt.

Sein Bruder Abschalom wollte noch zu Lebzeiten Davids – König werden, machte einen Aufstand gegen David, wollte seinen Vater ermorden?, sodass dieser über den Jordan flüchten musste. Es gelang aber, den Aufstand niederzuschlagen, und Abschalom wurde darauf hingerichtet.

Als der König David schon sehr krank war, wollte sich ein weiterer Sohn Adonija zum König erheben. Jedoch gelang es Salomon, sich noch vom Vater in letzter Stunde zum König salben zu lassen.

Viele dieser Königsmacher – Heerführer – wurden nachher getötet.
Auch dieser Bruder Adonija – wollte die letzte Frau seines Vaters David zur Frau haben. Das war Grund genug und war auch für ihn das Todesurteil. Er wurde „niedergestoßen“, nicht ermordet. So waren sie schon damals einfallsreich in der Wahl der Worte, um ein Tötungsdelikt zu beschönigen.

Fazit:
Schon zu Beginn seiner Amtszeit als König, wurden seine Widersacher (Brüder,…) aus dem Weg geräumt. Das mag eine machtpolitsch kluge Vorgangsweise sein, zeugt aber nicht von seiner hochstehenden Moral.

Das 5. Gebot:

Du sollst nicht töten!

Das 1. Gebot:

Du sollst an einen Gott glauben! Du sollst keine anderen Götter haben neben mir!

(Das hat er auch nicht beachtet, ist aber aus meiner Sicht kein Fehler. Aus der Sicht der Autoren des AT war das die schwerste Sünde überhaupt – und hat zum Untergang von Israel geführt).

König Salomon

die Oktoberrevolution

lenin 1

So wird die Revolution in Russland 1917 bezeichnet, welche das Zaren-Reich beendet hatte. Der Aufstand wurde schon früher von anderen Aufständischen (Kerenski,..) ausgelöst, letztendlich setzten sich die Bolschewiki durch. Dadurch beendete Russland auch die Teilnahme am WK1.

Der Revolutionsführer war Lenin, neben ihm bildeten noch weitere Aktivisten das Politbüro, das waren Trotzki, Stalin, Sinowjew, Kamenew,…

Die Ursache für diese Revolution war die extrem einseitige Verteilung des Vermögens, wobei die Zarenfamilie zu den reichsten Gruppen in der ganzen Welt zählte, hingegen hatten die besitzlosen Landarbeiter fast gar nichts. Sie verharrten im Zustand der Leibeigenschaft, wie im Mittelalter. Das ist der geeignete Humus für eine Revolution, wenn große Teile der Bevölkerung nichts zu verlieren haben, weil sie nichts besitzen.

[In Deutschland, Österreich, Ungarn versuchten Revolutionäre seit 1848 immer wieder den Aufstand. Die Monarchen konnten diese 70 Jahre noch den Kopf aus der Schlinge ziehen und den jeweiligen Aufstand (teilweise mit ausländischer Hilfe) niederschlagen.]

In der Folge errichteten sie die Diktatur des Proletariats und die Vergesellschaftung des System. Am Anfang scheint diese Wirtschaftsform noch funktioniert zu haben, die Industrie nahm einen starken Aufschwung. Sie konnten schon damals Traktoren produzieren, welche später sogar als Bruderhilfe nach Spanien exportiert worden sind.

Eine Anekdote:
Lenin war vorher in der Schweiz im Exil, das Deutsche Reich erlaubte ihm die Rückkehr nach Russland, mit dem Hintergedanken, sie könnten damit Russland zum Kriegsende bewegen, was auch gelungen ist.
In dem Waggon wurde in der Mitte ein Kreidestrich gezeichnet, wobei sich Lenin auf der einen Seite befand, das war nicht „deutsches Territorium“ auf der anderen Seite saßen die Polizisten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberrevolution

die Oktoberrevolution

die Misstress

Black Widow 1

Wie die Leser wissen, spiele ich gerne das RLC Spiel im Internet. Die meisten Leute glauben, das sei vorwiegend ein Sex-Spiel – interaktiv zwischen den virtuellen Avataren und den Spielern, die einander über das Internet gegenüber stehen.

Das ist aber nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten. Es ist ein Chat-Programm über das Internet, wobei die Leute miteinander kommunizieren. Es ist auch Spielwiese für allerhand Akteure mit verschiedenen bis perversen Vorlieben.

Da gibt es den Spielertyp Master bzw. Misstress. Diese Leute sind es gewohnt, zu befehlen. Im positiven Sinn sind sie die Lehrer für neue Mitglieder und zeigen ihnen die Räumlichkeiten und die Spielregeln. Das ist auch meine Ausrichtung des Spiels.

Es gibt da noch andere Verhaltensweisen, die Mistress hat einen Sklaven und erniedrigt diesen, um sich dadurch selber über ihn und für die Zuschauer sichtbar zu erhöhen. Auf dem Bildschirm wird das folgendermaßen dargestellt, vor der Misstress kniet der Sklave/Submissive in devoter Haltung mit gebeugten Kopf. Und die Herrin gibt Anweisung, so wie einem Hund.

Manche solcher Leute schließen sich zu einer Familie zusammen, das hat mehr Durchschlagskraft. Sie rekrutieren ständig neue Mitglieder, die dann tun müssen, was dem Boss so vorschwebt. Meist teilt er sie für eine Arbeit ein, und für ihre Freizeit und sozialen Kontakte müssen sie fragen, ob es denn erlaubt sei.

In den Räumen kommt es auch vor, dass sich eine Misstress und ein Mann treffen, der überhaupt nicht geneigt ist, ihre Befehle und Anweisungen zu erfüllen. Dann kommt es zur Auseinandersetzung, die oft damit endet, dass jemand seinen Kontrahenten (aus seiner Sicht) in das Nirvana befördert.

Das ist aber nur seine Sicht der Dinge, tatsächlich bleibt der Gegner im Raum, nur er/sie sieht ihn nicht mehr und kann seinen Chat nicht mehr lesen.

Meist haben diese dominanten Personen schon einen Namen, der auf ihre Vorliebe hinweist, so etwa Miss_Peggy. Da könne man meinen, das sei eine Miss – eine unverheiratete Frau; das ist daneben, es bedeutet hier Misstress. Aus andere „bedrohlichen“ Namen kann man eine ähnliche Neigung ableiten, so etwa Bl4ck_W1d0w. Das bedeutet: „Kommst du mir zu nahe, werde ich dich fressen!“

Es gibt noch zahlreiche andere Varianten, wie Könige, Kaiser, Queen, Prinzessin, Duke,…. Aber da müsste man einen Roman dazu schreiben 😉

die Misstress

Antisemitismus und Kapitalismus in Wien vor 1900

Achterbahn 1

Schon damals gab es in Wien Misswirtschaft, Geldentwertung und Wohnungsnot, wobei die jüdischen Mitbürger besser mit diesen Vorgängen zurecht kamen.

Sie hatten schon damals die Anlagestrategie: Geld – Gold – Grund jeweils ein Drittel.

Hingegen hatten die armen Arbeiter überhaupt nichts zum Anlegen, es reichte nicht einmal für die Lebensmittel. Die Wohnungen waren sehr klein, darin wohnten viele Leute. Nicht selten gab es Schlafgeher, die nur das Bett mit einem Mitbewohner abwechselnd benutzten.

Von den Juden hatten so manche einen angesehenen Beruf, wie Ärzte, Rechtsanwälte, Künstler, Fabrikanten, Kaufleute.

Auch das Bankwesen und die Zeitungen gehörten zu ihrem Einflussbereich.

Da gab es den Status des Hausherrn – landlord – auf englisch. Ich behaupte hier nicht, das seien vorwiegend Juden gewesen. Mit zunehmender Inflation und steigenden Kosten erhöhten die Hausherrn die Mieten für die Mieter.

Aus Sicht des Investors war das eine völlig gerechte Vorgangsweise. Er verlangte nur die Erstattung seiner Kosten und eine angemessene Rendite für sein eingesetztes Kapital.

Wenn ein Mieter nicht mehr zahlen konnte, flog er aus der Wohnung hinaus – Delogierung.

In diesem Umfeld pflegte der Rechtsanwalt Dr. Karl Lueger seinen Antisemitismus. Er war zuerst ChristlichSozial, später war er Sozialdemokrat. Er war einige Jahre Bürgermeister von Wien, wobei er in die Eigentumsverhältnisse, von Wohnungsanlagen und Verkehrslinien massiv eingriff. Es ging um Mieterschutz, Verstaatlichung,? (ich habe darüber keine genauen info)…

Der Kaiser mochte den Lueger nicht wegen seiner radikalen antisemitschen Agitation und verhinderte mehrmals seine Einsetzung zum Wiener Bürgermeister. Zuerst war er für Hitler ein Hassobjekt, später war er für ihn ein großes Vorbild, von dem er sich so manche Idee abgeschaut hatte.

Allerdings ging es dem Lueger weniger um die rassistische Abstammung der Juden, es ging ihm mehr um deren Rolle innerhalb des damaligen Kapitalismus.

Antisemitismus und Kapitalismus in Wien vor 1900

die Luftverschmutzung

Peking 1

Im Jänner gab es in Peking Smog-Alarm. Das Gebiet mit schlechter Luft war 4 mal so groß wie die Fläche von Deutschland.
Diese Dunstwolke ist sogar bis Japan weitergezogen und hat dort noch für Ärger gesorgt.

Ich kann mir schon denken, was die Hauptursache davon ist. Vor Jahren bin ich östlich von Bangkok vorbei gefahren. Über der Stadt hing eine dunkle Schadstoff-Wolke. Ich habe auch den Geruch wahrgenommen, das war von verbrannten Spanholzplatten. Die Leute verheizen die alten Möbel in ihren Öfen. Die dortige Müllabfuhr ist noch unterentwickelt.

Auch bei uns werden die alten Möbel verheizt. Aber die kommen zuerst zur Müll-Sammelstelle, das wird manchmal sogar von der Stadtverwaltung abgeholt. Die Sachen werden in einer großen Müllverbrennungsanlage verheizt, dabei wird Strom + Fernwärme erzeugt. Die Rauchgase werden aufwendig gefiltert und gewaschen, sodass zumindest kaum mehr ein Staub herauskommt.

Das ist eine Ursache, in Peking wird auch noch der Ruß von den Dieselmotoren (LKW,..) dazukommen, ebenso der Rauch von der Kohle-Heizung der Häuser.

Anmerkung:
In den 70er Jahren hatten wir das in Linz auch. Hier war neben dem Verkehr in erster Linie die Industrie der Umweltsünder.
Manchmal hatten wir so dichten Nebel, dass die Autolenker NICHTS mehr gesehen haben. So ist ein Mitfahrer ausgestiegen und als Lotse vor dem eigenen Auto vorausgegangen. Nächsten Morgen sah man Autos, die links und rechts von der Straße abgekommen sind. Die Lenker haben die Fahrzeuge einfach dort stehen gelassen.

Heute gibt es das in dem Ausmaß nicht mehr. Die Maßnahmen für den Umweltschutz zeigen Erfolg.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/smog-in-peking-erstmals-alarmstufe-orange-ausgerufen-a-877443.html

die Luftverschmutzung

Gott der Vulkane

Vulkan 1

Calbuco 1

Moses und die Israeliten waren im Land der Midianiter, als der Berggott der Midianiter ihm persönlich die 10 Gebote Gottes übergab. Das geschah am Berg Horeb oder Sinai, wahrscheinlich war das ein damals tätiger Vulkan im Nordwesten der Arabischen Halbinsel.

Man stelle sich vor – ein tätiger Vulkan mit Feuer und Rauchwolken – die Erde bebt – ein beeindruckendes Schauspiel.

Die Israeliten waren von der Vision Mose nicht begeistert, sie gossen aus dem Schmuck der Frauen ein goldenes Kalb und beteten es an.

Das erste Gebot:
Du sollst an einen Gott glauben! Du sollst keine anderen Götter haben neben mir, denn ich bin ein eifersüchtiger Gott!

Dieses Gebot ist ein Selbstverständnis für die Abramitischen Religionen. Wer das nicht glaubt, ist kein echter Gläubiger.

Dem Mose ist es nicht mehr gelungen, aber dem Josua, der konnte ganz Kanaan erobern, diese Land unter seine Kontrolle bringen und es als Erbbesitz an die 12 Stämme Israels aufteilen. Angeblich haben sie fast alle Kanaaniter erschlagen, aber das kann sich nicht so zugetragen haben, weil immer wieder die alten Völker mit den alten Religionen und alten Göttern auftauchten.

Der König David aus dem Stamme Juda hielt sich noch weitgehend daran, jedoch sein Sohn, der weise König Salomon, hatte viele ausländische Frauen, denen er erlaubte, ihre alten Götter anzubeten. Sie hatten die Kulthöhen, die Steinmale und viele andere Götzen mehr.

Im Prinzip zog sich das mehrere hundert Jahre so dahin, dass sich die Könige von Israel (Samaria) hin und wieder vor den alten Göttern niederwarfen. Die Juden in Jerusalem waren noch etwas gläubiger.

Letzten Endes kam der König Salmanassar von Assur und besiegte die Israeliten. Im Gegensatz zu den Gepflogenheiten der Hebräer ließ er dieses Volk nicht erschlagen, sondern er siedelte es um in sein Land – heute Kurdistan. Anstelle der vorherigen Bewohner gab er dieses Land Samaria anderen Stämmen aus dem heutigen Irak (aus Babylon,…).

Damit endet die Herrschaft der Israeliten im Nordreich. Die Juden wurden etwa ein Jahrhundert später ebenfalls besiegt und in die Babylonische Gefangenschaft geführt.

Erst dann wurde es ihnen endgültig klar, dass sie nur einen Gott JHWH haben.

wueste-moab midian 1

Gott der Vulkane

der Papst

Blasius Segen 1

Der Papst tritt zurück – es lebe der neue Papst!

Eigentlich braucht der neue Papst nicht viel tun. Er schafft den Zölibat ab, erlaubt den Frauen das Priesteramt.

Für die Katholischen Gesetze reicht eine einfache Prozedur. Es werden 10 katholische Theologen beauftragt, eine Doktorarbeit über die Ausrichtung der Katholischen Lehre und die Gestaltung der Rechtsvorschriften – angepasst an die heutige Zeit – zu schreiben.

Durch einen demokratischen Vorgang – werden der Ex-Monsignore Schüller und seine Anhänger ermächtigt, aus den 10 Doktorarbeiten die Beste auszuwählen. Das gilt dann als neuer Katechismus! Oder sollten doch die Bürger Roms darüber befragt werden?

http://religion.orf.at/stories/2561051/

Eigentlich ist es belanglos – weil sich die Katholischen Schäflein sowieso nicht daran halten!

der Papst