Grippaler Infekt – Viruskrankheiten

Dabei handelt es sich um eine Virus-Erkrankung mit einem meist milden Verlauf. Die Erkrankung dauert meist eine Woche selten mehrere Wochen.

Es gibt mehrere hundert verschiedene Viren, die auch in Gruppen zusammengefasst werden.

Rhinoviren befallen oft die Nasenschleimhaut und verursachen den Schnupfen, verstopfte Nase und Schleimaustritt. Durch das Niesen werden die Viren über eine Tröpfcheninfektion weiter verbreitet. Da es so viele verschiedene Virustypen gibt, kann man mehrmals pro Jahr an einem Schnupfen erkranken. Die Immunität gegen einen Virustyp schützt nicht gegen die anderen Varianten.

HRSV Virus-Infektionen führen auch zur Erkrankung der oberen und unteren Atemwege, Schnupfen, Halsschmerzen, Bronchitis, Mittelohrentzündung. Bei Kleinkindern verläuft die Krankheit manchmal schwer, in späteren Jahren werden die Symptome schwächer, weil eine gewisse Restimmunität aus früheren Erkrankungen besteht.

Die Krankheit Pseudokrupp wird manchmal mit HRSV-Viren in Zusammenhang gebracht, bis zu 5 % der Fälle führen zu Pseudokrupp.

HRSV gilt als Risikofaktor für den Plötzlichen Kindestod.

Die Durchseuchung der Bevölkerung ist hoch, bis zum Ende des 2. Lebensjahres sind mehr als 90 % der Kinder in den Westlichen Staaten bereits einmal an diesem Virus erkrankt. Später verlaufen derartige Infektionen milder, da eine (teilweise) Immunität besteht.

Adenoviren befallen oft den Rachen und die Mandeln, wobei kleine Bläschen auf der Schleimhaut auftreten können. Bei schwerem Verlauf sind auch die unteren Atemwege betroffen. Da kommt es zu einer Bronchitis oder gar zu einer Lungenentzündung.

Coronaviren führen manchmal zu Erkrankungen der unteren Atemwege und können auch einen schweren Verlauf bis zur Lungenentzündung nehmen. Die Übertragung von infizierten Tieren (Kamele) auf den Menschen ist möglich.

Rotaviren sind die Erreger der sogenannnten Darmgrippe mit starkem Durchfall und wird üblicherweise durch Schmierinfektion übertragen. Schon Kleinkinder sind davon betroffen und entwickeln dagegen eine gewisse Resistenz, sodass Erwachsene nicht so häufig daran erkranken.

Noroviren sind ebenfalls Erreger der Magen-Darm-Grippe mit Durchfällen, hochansteckend, der Griff auf eine kontaminierte Türschnalle ist manchmal schon ausreichend. Zur Infektion ist nur eine geringe Keimzahl notwendig, diese Viren sind sehr widerstandsfähig und können 10 Tage auf einer Oberfläche überstehen die Inkubationszeit ist kurz, bis 2 Tage.

Was kann man gegen einen drohenden Grippalen Infekt tun?

Ebenso wie bei der Influenza soll man Menschenansammlungen vermeiden (Straßenbahn, Veranstaltungen,…). Das wird nicht immer möglich sein, weil die Leute zur Arbeit oder in die Schule gehen müssen.

Weiters soll man die Hygiene genau nehmen, die Hände waschen und die Mundpflege nicht vernachlässigen. Die Erreger sind zwar gegen einige Desinfektionsmittel widerstandsfähig, aber sie werden beim Händewaschen und Zähneputzen einfach weggespült. Der Kontakt mit einer geringen Keimzahl führt manchmal nicht zur Erkrankung, es entsteht aber eine Immunität gegen diesen Virustyp.

Es gibt eigentlich keine Medikamente gegen diese Viruskrankheiten. Allerdings kann man die Symptome durch Paracetamol und andere Schmerzmittel abmildern, gegen Kopf- und Halsschmerzen, fiebersenkend. Aspirin wird wegen möglicher Komplikationen nicht empfohlen. Es gibt nur gegen wenige dieser Virustypen eine Impfung, und die ist nicht für die Allgemeinheit verfügbar, nur für gewisse Berufsgruppen im Ausland (Soldaten).

Von entscheidender Bedeutung ist eine gute Versorgung mit Vitamin D3. Das ist heute mit Vitamin D3 Kapseln problemlos möglich.

Grippaler Infekt – Viruskrankheiten

Warum konnten die Lohnempfänger ihr Einkommen nicht verbessern?

Die Lohnempfänger konnten in den letzten Jahren kaum Einommenszuwächse verzeichnen, weil durch die Globalisierung der Wettbewerbsdruck sehr hoch ist. So ist in den letzten 20 Jahren viel Produktion nach Ostasien abgewandert, hingegen sind in Europa viele Arbeitsplätze verlorengegangen.

Das Heer der Arbeitslosen hat sich vergrößert. Die Regierungen zwingen diese Leute in schlecht bezahlte Dienstverhältnisse. Gerade in Deutschland ist ein bedeutender Niedriglohnsektor entstanden. Davon profitiert nicht die Allemeinheit, sondern die Dienstleistungsbetriebe, die solche Arbeitskräfte beschäftigen und deren Auftraggeber. Der Kostenvorteil wird von diesen Unternehmen als Gewinn einbehalten.

Es gab in den letzten Jahren ohnehin nur bescheidene Lohnzuwächse. Davon wurde ein guter Teil von der kalten Progression der Lohnsteuer/Einkommensteuer aufgezehrt. Die Politiker der Regierungsparteien zögern eine notwendige Steuerreform immer wieder hinaus, weil sie dieses Geld im Staatshaushalt dringend brauchen.

Natürlich gibt es auch Gewinner aus diesen Umständen. Das sind die Konsumenten und damit wir alle. Wir haben niedrige Preise der Konsumgüter und Dienstleistungen.

Noch eine Überlegung zu den Arbeitsplätzen: In Handwerk und Gewerbe gibt es noch eine ausreichend hohe Anzahl an Arbeitsplätzen (unverändert gegenüber früheren Zeiten), jedoch ist diese Arbeit bei den Leuten nicht sehr begehrt, weil sie anstrengend, schmutzig und gefährlich ist. Diese Arbeitsplätze werden mit Ausländern besetzt, wenn sich nicht genügend Inländer dafür finden.

Warum konnten die Lohnempfänger ihr Einkommen nicht verbessern?

Die Superreichen

Bangkok Skyline 1

In den letzten Jahren hat sich das Vermögen der oberen 10 % stark erhöht im Vergleich zu den Einkommen der überigen 90 % der Bevölkerung. Deren Einkommen ist etwa konstant geblieben.

Der Grund ist – die Reichen generieren ihren Zuwachs an Reichtum nicht aus unselbständiger Arbeit, sondern aus der Wertsteigerungen ihres Besitzes an Wertpapieren, Beteiligungen an Unternehmen (Aktienpakete,…), an Immobilien.

Die Investoren haben den Preis der oben angeführten Werte nach oben getrieben, weil durch die lockere Geldpolitik der Notenbanken sehr viel Geld vorhanden ist. Weiters bringen die Sparguthaben und die Anleihen nur wenig Zinsen, sodass die Anleger lieber in Aktien gehen, Grundstücke und Häuser kaufen.

Diese Wertsteigerungen kann man auch als Anzeichen einer Inflation bezeichnen, während bei den Konsumgütern, Dienstleistungen und Löhnen die Inflation niedrig bleibt.

Die Staaten sollten nun darangehen, das Vermögen dieser Superreichen über geeignete vermögensbezogene Steuern etwas abzuschöpfen, damit mehr Geld in die Staatskassen kommt und in den normalen Wirtschaftskreislauf zurückkommt. Die Steuervermeidung in den Steueroasen ist einzuschränken.

Die Superreichen

Interpretation des Koran über die Sklaverei

Die religiösen Anführer der IS-Kämpfer beziehen sich auf eine Sure des Koran – 23 : 1 – 7

Wohl ergeht es den Gläubigen,
Die in ihrem Gebet demütig sind,
Und die sich von unbedachter Rede abwenden,
Und die die Abgabe entrichten,
Und die ihre Scham bewahren,
Außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, dann sind sie nicht zu tadeln
diejenigen aber, die darüber hinaus (andere) begehren, das sind die, die Übertretungen begehen.

Sie leiten daraus ab, dass es erlaubt ist, Sklaven zu besitzen und mit einer weiblichen Sklavin Geschlechtsverkehr zu haben. Diese Interpretation ist insofern unzulässig, als sie auf der Annahme beruht, dass der Geschlechtsverkehr mit einer weiblichen Sklavin ohne Eheschließung erlaubt ist. Dieser Annahme wird vom Koran widersprochen Sure 4:3, 4:24, 4:25

http://islam.de/13827.php?sura=23

Interpretation des Koran über die Sklaverei

Der Fall Griechenland

Griechenland hat sich seinerzeit mit Hilfe von einem großen Kredit aus den USA in die Euro-Zone hinein geschwindelt. Einige Jahre haben sie damit recht gut gelebt, indem sie sich hohe Lohnerhöhungen und Pensionserhöhungen genehmigt haben. Der griechische Staat hat das über stetig wachsende Schulden finanziert, solange bis sie den Schuldendienst nicht mehr tragen konnten. Früher hatten sie ihre alte Währung die Drachme im Gleichklang mit ihren Sünden einfach abgewertet. Hingegen ist der Euro eine harte Währung, da besteht diese Möglichkeit nicht mehr.

Die Euro-Staaten und der IWF haben geholfen (der Rettungsschirm EFSF und ESM) und viele Milliarden Euro an die Griechen gezahlt, damit sie ihren Kredit-Verpflichtungen nachkommen können. Es gab auch einen privaten Schuldenschnitt mit einer Quote von weniger als 50 Prozent, bei dem die Banken und private Geldgeber viele Milliarden verloren haben. Das war eigentlich schon ein vorweggenommener Staatsbankrott durch Zahlungsausfall.

Gleichzeitig wurden von den Geldgebern harte Sparmaßnahmen eingefordert, die Einhaltung wird von den Kontrolloren der Troika überwacht. Die Griechen wollen diese Einschränkung gar nicht haben. Nach der gescheiterten Präsidentenwahl erfolgt anfang 2015 eine Parlamentswahl. Das linke Bündnis Syriza wird als Wahlsieger erwartet. Sie verlangen einen weiteren Schuldenschnitt und den Austritt aus dem Euro.

Wenn es tatsächlich so weit kommt (das ist noch nicht sicher), geht Griechenland in den Staatsbankrott.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-der-aufstieg-von-syriza-und-alexis-tsipras-a-1010653.html

Der Fall Griechenland

Wie entsteht das Erdöl ?

Das Erdöl entsteht im Meer, dort wo große Flüsse in das Meer münden.

Die Flüsse transportieren organisches Material – Überreste von Pflanzen und Tieren – dieses wird im Meer vom Schlamm überschichtet – und es entsteht der Faulschlamm – nach langer Zeit entsteht daraus Erdöl und auch Erdgas.

Nachdem sich der Küstenverlauf im Laufe der Millionen Jahre immer wieder geändert hat, können sich diese Erdölvorkommen heute auf dem Festland befinden, oder sie befinden sich noch im Meer auf dem Kontinentalschelf, nicht in der Tiefsee.

Erdöl und Erdgas können durch Migration in porösen Gesteinsschichten in andere Gebiete wandern, sodass die heutigen Vorkommen und Lagerstätten nicht unbedingt auch die Orte der Entstehung sein müssen.

In der Nordsee und in der Karibik wird heute schon über Bohrinseln im Meer Erdöl gefördert. Im Prinzip müsste auch im Bereich der heutigen Flussmündungen im Chinesischen Meer, vor den Küsten von Vietnam und Kambodscha, im Golf von Bengalen und auch im Mittelmeer nördlich der Nil-Mündung Erdöl vorhanden sein. Aufgrund der politischen Unsicherheit wurde dort noch keine Exploration betrieben.

Im Polarmeer wird ebenfalls Erdöl vermutet. Deswegen betrachten Russland, Kanada und andere Staaten dieses Gebiet als Fortsetzung ihrer Landmasse über das Kontinentalschelf – ihrem Land zugehörig. Ebenso ist das Meeresgebiet in Südamerika rund um Argentinien umstritten.

Wie entsteht das Erdöl ?

Fähre Norman Atlantic in Brand geraten

Auf dem Mittelmeer ist auf einem Fahrzeugdeck der Fähre Norman Atlantic ein Brand ausgebrochen. Das Feuer ist außer Kontrolle und hat sich rasch ausgebreitet, einige Lastautos hatten Olivenöl geladen.

Zum Zeitpunkt des Unglückes befanden sich 478 Personen an Bord. Das brennende Schiff befindet sich nordwestlich von der Insel Korfu. Die Rettungsaktionen (der Griechen) mit Schiffen und Rettungsbooten gestalten sich schwierig wegen der stürmischen See und den hohen Wellen, sodass die Rettungsboote nicht direkt an das brennende Schiff anlegen können. In der Nähe der Unglücksstelle befinden sich ein Containerschiff und eine weitere Fähre, die schon gerette Personen aufgenommen haben.

Mittlerweile konnten etwa 150 Personen großteils mit Hubschraubern der Italiener gerettet werden. Ein Mann ist dabei ums Leben gekommen, als er über eine Notrutsche vom Schiff in ein Rettungsboot gelangen wollte und in das Wasser gefallen ist.

Jetzt wird versucht, das brennende Schiff mit einem Schlepper näher an die albanische Küste heranzuziehen. Die Fähre ist manövrierunfähig und hat bereits eine Schlagseite wegen dem eingedrungenen Löschwasser.

Die Fähre wurde vor wenigen Wochen in Griechenland auf Sicherheit überprüft, dabei wurden zahlreiche Mängel wie nicht ausreichende Beleuchtung und fehlende Rettungspläne,… festgestellt.

Die Rettungsaktion wird so weit als möglich über Nacht fortgesetzt.

http://orf.at/stories/2259222/2259221/

Fähre Norman Atlantic in Brand geraten