Eine Thai-Frau heiratet einen Ausländer (Forlang)

Haus 5

Ihr Hauptmotiv ist, dass sie für alle Jahre finanziell abgesichert ist. Üblicherweise denkt sie dabei auch an ihre Familie, an ihre Kinder aus früheren Zeiten, an ihre Eltern und Geschwister. Zuerst ist sie davon angetan, dass im Haushalt alle Elektrogeräte vorhanden sind, die man üblicherweise braucht; doch das reicht nicht!

Es sind nicht alle Fälle gleich. Man darf nicht alle in einen Topf werfen. Das möchte ich anhand von 3 Beispielen beschreiben:

Fall A:
Der Mann ist schon ein älterer Herr – in der Pension – aber noch rüstig. Er hat auf dem Grundstück seiner Frau im Isan ein schönes Haus im europäischen Stil gebaut – mit 2 Küchen – eine Thai Küche – eine europäische Küche – wegen der unterschiedlichen Gerüche. Er hat auf dem Grundstück einen schönen, gepflegten Garten mit Mangobäumen etc. angelegt.
Da sind einige Voraussetzungen notwendig. Er hat genug Geld und ist bereit, es dafür auszugeben. Für den Garten braucht er die Maschinen, die Wasserversorgung ist gegeben (Brunnen gebohrt). Der Mann hat Freude mit der Gartenarbeit und ist noch körperlich dazu in der Lage. Es sind Helfer verfügbar, die für einen angemessenen Lohn noch anfallende Arbeiten verrichten. Der Mann ist gesellig und kontaktfreudig, spricht genug Thai, damit er sich mit den Dorfbewohnern unterhalten kann (damit ihm nicht fad ist!).

Fall B:
Eine Thai Frau heiratet einen Österreicher. Beide sind noch jung, haben zusammen 2 Töchter. Sie hat keine Kinder aus früheren Beziehungen. Der Mann baut ein Haus in Österreich und hat einen guten Beruf. Der Mittelpunkt ihres Lebensinteresses ist in Österreich, dort gehen die Kinder in die Schule, und dort wollen sie auch bleiben.
Die Mutter der Frau ist in Thailand früh gestorben. Mit ihrem Vater hat sie kein gutes Verhältnis, keinen Kontakt. Da ist noch ihre Schwester in Thailand, die sie gelegentlich finanziell unterstützt. Die Voraussetzungen/Aussichten für diese Ehe sind gleich gut wie wenn Österreicher und Österreicherin miteinander verheiratet sind.

Fall C:
Ein Thai-Mädchen heiratet einen Deutschen (über eine Vermittlung arrangiert). Beide sind noch jung und kriegen zusammen einen Sohn. Sie hat keine Kinder aus früheren Beziehungen. Eigentlich sind das gute Voraussetzungen. Aber die Frau fühlt sich ihrer Familie verpflichtet. Ihre Mutter hat 8 Kinder, sie hat die Not, kein Einkommen. Die Frau fordert ständig mehr Geld von ihrem Mann. Ihre Mutter kommt mit diesem Geld für den Lebensunterhalt nicht klar. Einen Teil von dem Geld verspielt sie mit der Lotterie. Sie schnorrt bei der gesamten Verwandtschaft um Geld und Kredit, den sie nie mehr zurückzahlen kann.
Nach gut 10 Jahren Ehe werden die Beiden geschieden. Bei der Scheidung zahlt er noch einmal gut 1 Million Baht – das hat er sich wahrscheinlich anders vorgestellt.

Advertisements
Eine Thai-Frau heiratet einen Ausländer (Forlang)

Ein Gedanke zu “Eine Thai-Frau heiratet einen Ausländer (Forlang)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s