warum wir Brot nicht gut vertragen

Die Leute befürchten, dass sie „Gluten-unverträglich“ sind und kein Weizeneiweiß essen dürfen.
Das wird aber mehr angenommen, als es tatsächlich der Fall ist. Die Intoleranz ist nicht nachgewiesen. Es ist aber modern und gilt als gesund, glutenfreie Produkte zu essen.

Tatsächlich ist die Gluten-Intoleranz in Mitteleuropa selten, das betrifft 1 bis 2 Personen von 100.

Es gibt aber weitaus mehr Personen, die frisches Brot nicht gut vertragen. Frisches, ofenwarmes Brot hat einen angenehmen Duft und schmeckt köstlich. Ich vertrage es auch nicht.

Es war früher bei den Bauern üblich, in der Woche 1 mal oder noch seltener Brot zu backen. Das war ein Sauerteigbrot mit wenig Hefe. Dieses Brot durfte nicht frisch gegessen werden, weil das zu Verdauungsproblemen, Darmstörungen führt.

Böse Zungen behaupten, die Bäuerin hätte diese Regel erlassen, damit nicht zu viel Brot von den Familienmitgliedern und Knechten gegessen wird – Eine reine Sparmaßnahme.

So wurde nur das altbackene Brot gegessen. Das schmeckt nicht mehr so gut, daher wird auch nicht so viel davon gegessen.

Anmerkung 1: Mehr als die Hälfte der Menschen ist sehr gesund und hat eine stabile Verdauung. Diese Leute können fast alles essen, ohne irgendwelche Beschwerden oder Befindlichkeitsstörungen zu bekommen.

Anmerkung 2: Mir ist nicht bekannt, warum viele Leute frisches Brot nicht gut vertragen. Möglicherweise hat ein Leser eine Idee und kann mir einen Hinweis zukommen lassen 😉

Anmerkung 3: Das Brot und andere Teigwaren sind vorteilhaft für die Verdauung, weil damit das Fett und das Öl im Magen besser verteilt und damit leichter verdaut wird. Beispiel: ein Butterbrot wird gut vertragen, aber 1 Esslöffel Butter pur gegessen könnte eine Übelkeit auslösen. Bildhaft dargestellt – das Brot saugt das Öl wie ein Schwamm auf. So können die Verdauungsfermente besser wirken, weil das Öl/Fett auf eine größere Oberfläche verteilt ist.

Ergänzung vom 02.09.2016:

Neuerdings wird angemerkt, dass ein Teil der Leute mehrere Zucker-Arten nicht gut verträgt, das sind Fructose, Lactose, Sorbit und andere. Diese werden vom Dünndarm nur ungenügend aufgenommen, gelangen in den Dickdarm und werden von den Darmbakterien zersetzt. Besonders Brot aus Hefeteig mit kurzer Zeit zum „Gehen“ soll große Anteile dieser Zucker und Zuckeralkohole enthalten. Eine längere Gehzeit von 4 Stunden löst dieses Problem.

Es ist aber so, dass von diesen Personen das Sauerteigbrot, das über Nacht geht, auch nicht gut vertragen wird, wenn es ofenwarm gegessen wird. Hier greift diese Erklärung nicht.

Ergänzung vom 15.11.2016

Aus heutiger Sicht sind in frisch gebackenem Brot Anteile von gewissen Stoffen enthalten, die im Dünndarm kaum aufgenommen werden. Sie werden von den Darmbakterien im Dickdarm zersetzt. Durch Alterung des Brotes werden diese Stoffe chemisch abgebaut. Die schädlichen Funktionellen Gruppen werden so unwirksam gemacht, indem daraus neue „Verbindungen“ entstehen.

Interessanterweise vertrage ich das „aufgebackene“ Gebäck aus dem Supermarkt gut, das aus den „Teiglingen“ gebacken wird, welche tiefgefroren transportiert und gelagert werden.

noch einige Überlegungen:

*) Altbackenes Brot ist trockener, in dieser Form ist es besser geeignet, fetthaltige Nahrungskomponenten im Magen und im Darm aufzusaugen und auf diese Weise gut zu verteilen, dass die Verdauungsfermente durch die große Oberfläche gut auf den Speisebrei einwirken können. Das macht eine Mahlzeit mit Brot bekömmlich!

*) Von dem altbackenen Brot kann man nicht so viel essen, man wird früher satt. Daher reicht die von der Bauchspeicheldrüse produzierte Amylase leichter aus, um die Stärke im Brot zu spalten.

*) Ganz frisches ofenwarmes Brot schmeckt und duftet köstlich, davon kann man locker 250 Gramm auf einen Sitz essen. Weil es feucht ist, hat es wenig Saugwirkung auf fetthaltige Nahrungskomponenten. Dementsprechend kurz ist die Verweilzeit im Dünndarm. Diese schnelle Verdauung führt zu Blähungen, Flatulenz und Durchfall bei empfindlichen Personen – und es ist in der Mehrzahl der Fälle nicht das Gluten!

 

Advertisements
warum wir Brot nicht gut vertragen

2 Gedanken zu “warum wir Brot nicht gut vertragen

  1. ,,warum viele Leute frisches Brot nicht gut vertragen. … Die sind zu faul zum Backen. was ich nicht vetragen kann, sind die Leute, die anderen ein langes Wochenende versauen, weil sie UNBEDINGT Pfingstsonntag o.ä, frische Brötchen kaufen wollen. Sollen sich selber welche fertigen oder weiterpennen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s