Ungarn – Löcher im Zaun !

 

http://cdn2.spiegel.de/images/image-890765-galleryV9-yqjs-890765.jpg

Quelle: spiegel.de

Vergangene Woche wurden in Ungarn etwa 500 Migranten aufgegriffen, welche die mit Stacheldraht gesicherte Grenze von Serbien nach Ungarn durchquert haben.

Jetzt befinden sie sich in Polizei-Gewahrsam und werden wegen illegalem Grenzübertritt angeklagt. Wenn es möglich ist, werden sie umgehend nach Serbien abgeschoben.

Es handelt sich um Kosovo-Albaner, Türken und Nordafrikaner. Anscheinend hat die internationale Schlepper-Mafia die Ungarn-Route wieder reaktiviert – und sie haben Löcher in den Zaun geschnitten.

Mal sehen, wie sich dies Ding entwickelt!

Österreich sollte sich beeilen, auch an der ungarischen Grenze einen Zaun zu errichten, andernfalls läuft die Zeit davon. Nur vom Ankündigen ändert sich gar nichts. Aber wahrscheinlich weiß der Faymann noch gar nicht, was er will!

Anmerkung: Der De Maiziere ist sauer auf die österreichischen Politiker, weil diese maximal 3.200 Personen einreisen und weitgehend nach Deutschland weiter reisen lassen wollen. Das ist ihm zu viel, und er beschuldigt die Österreicher, dass sie 3.200 Migranten nach Deutschland „durchreichen“ wollen.

Soll er doch sagen, wie viele Migranten ihm genehm sind – 1.500 oder nur 1.000; aber das darf er nicht, da ist ihm ein Maulkorb von der Mistress verhängt. Passend zur deutschen Obergrenze wird Österreich auch die Obergrenze senken, soweit sich das durchsetzen lässt. Das wird sich die nächsten Monate zeigen.

http://www.trend.at/newsticker/fluechtlinge-migranten-rekord-grenze-6241060

Advertisements
Ungarn – Löcher im Zaun !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s