was dir dein Gynäkologe gerne verbieten würde:

 

Unten ist der Link eingefügt, der diese 9 Punkte beantwortet.

Ich picke mir nur einen Punkt heraus, das sind die Pilz-Infektionen im Intimbereich. In der Vagina und außen herum, aber das „Rundherum“ ist eigentlich nicht mehr Tätigkeitsbereich des Gynäkologen (die Leiste und Umgebung).

  • Da wird etwa gefordert, die verschwitzte Sportbekleidung unverzüglich auszuziehen (und trockene Sachen anzuziehen). Da würde ich dem Autor recht geben.
  • Von der Selbstmedikation bei Pilz-Infektionen wird dringend abgeraten. Da würde ich ihm teilweise recht geben. Natürlich soll eine Frau keinen Tampon in Natur-Joghurt eintauchen und dann einführen. Aber eine Packung Döderlein* wirkt oft Wunder.

Was ich vermisse, ist die General-Prävention gegen Pilzkrankheiten. Die Ursache ist zu beseitigen, jedenfalls ist es besser als 10 mal im Jahr eine Pilzinfektion zu erleiden.

Personen mit Diabetes, Übergewicht und solche, die stark schwitzen, haben öfter Pilz-Infektionen.

Das Schwitzen kann man kaum vermeiden, die Eigenschaft ist angeboren. Übergewicht abbauen ist sehr schwierig, beinahe unmöglich. Die Diabetes ist aber schon energisch zu behandeln, Aufgabe vom Hausarzt und dem Internisten.

Der wichtigste Punkt – die Ernährung:

  • Der Zuckerkonsum ist stark einzuschränken. Low Carb in Bezug auf Zucker und Zuckerarten. Brot und Stärke-Produkte sind in mäßigen Mengen nicht so schädlich, weil sie langsam verdaut werden und der daraus entstehende Zucker vom Darm langsam aufgenommen wird.
  • Es gibt noch weitere Diät-Maßnahmen, die Hautkrankheiten und solche der Schleimhäute vermindern. Hier gebe ich keine Ratschläge.
  • Für gesunde Darmbakterien sorgen, nötigenfalls Darmsanierung durchführen, ansonsten probiotischen Joghurt (Actimel) essen.

http://wienerin.at/home/leben/gesundheit/5083993/Gesundheit_9-Dinge-die-dir-dein-Frauenarzt-gerne-verbieten-wurde

Noch einige Punkte, die mit den Pilzen nichts zu tun haben:

  • Wenn eine Frau häufig eine Infektion in der Vagina erleidet, sollte sie auch an den Sexualpartner denken. Vielleicht ist der Träger von unpassenden Bakterien, das ist nicht bei allen Menschen gleich. In diesem Falle sollten sie ein Kondom verwenden, könnte das Problem lösen. Es muss nicht gleich der Sexualpartner ausgetauscht werden 😉
  • Die Szenen, die in Pornos gezeigt werden, sind äußerst unhygienisch. Also sollte man nicht alle Sexualpraktiken nachahmen, was man da alles sieht; auch wenn manche Männer glauben, das sei „ganz normal“. Es ist der Oralverkehr schon bedenklich, wenn etwa ein Mann schädliche Mundbakterien hat – keine Pilze – andere Keime!
Advertisements
was dir dein Gynäkologe gerne verbieten würde:

Ein Gedanke zu “was dir dein Gynäkologe gerne verbieten würde:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s