die Vorsicht und die Vermeidungsstrategie

 

Symbolbild für eine alte „Dame“

Jeder Bewohner einer Stadt kennt die Viertel, wo man besser nicht hin geht. Am Rande des Linzer Industriegebietes steht ein heruntergekommenes Wirtshaus. Es waren viele Gäste dort anzutreffen.

Ich war auch einmal dort, habe mich alleine an einen Tisch gesetzt und einen Most getrunken. Die Gaststube war ziemlich voll und verraucht, die anderen Gäste waren miteinander beschäftigt und haben mich glücklicherweise ignoriert. Den Leuten war anzusehen, dass sie aus der untersten sozialen Schickt kamen, schräge Typen.

Die Wirtin war (angeblich) eine alte Nutte so um die 60 Jahre alt. Sie war ein dunkler Typ und sah aus wie eine alte Hexe, aber sie war sehr freundlich zu mir.

Das Wirtshaus wurde öfters verkauft. Die neuen Besitzer waren Jugos, die Gäste auch. Eines Tages kehrte ein Arbeitskollege dort ein. Er war ziemlich betrunken und hatte die Jugos beleidigt. Sie zogen ihm mit einem schweren Aschenbecher einen Scheitel, worauf er zu Boden ging.

Die Handlanger des Wirtes setzten ihn ihn ein Auto, fuhren mit ihm 2 Kilometer bis in die Nähe des nächsten Krankenhauses, dort warfen sie ihn einfach aus dem Auto auf die Fahrbahn, wo er liegen blieb und von Passanten und den Rettungskräften gerettet wurde.

Es waren dort auch Nutten anzutreffen. Ein LKW-Fahrer aus England nahm die Dienste der Nutte Paula in Anspruch. Auch dieser Mann war ziemlich betrunken. Die Paula nützte die Situation aus und stahl ihm sein ganzes Bargeld. Als der Mann den Diebstahl bemerkte, kam er zum Wirtshaus zurück und forderte sein Geld. Er wurde nicht eingelassen und randalierte. Ein Handlanger des Wirtes nahm seinen Revolver und schoss ihm ins Herz. Das war tödlich, obwohl es nur Kaliber 22 war.

Vor zwei Jahren gab es dort wieder ein Tötungsdelikt. Ein Tschetschene hat einen Kosovo-Albaner niedergeschossen und getötet. Der Täter ist noch auf der Flucht.

Was lernt man daraus? Das ist kein geeigneter Platz, um sich zu amüsieren. Das betrifft auch andere Straßenzüge in Linz. Meine Meinung wird nicht allgemein geteilt. So sagte eine Frau aus meinem Umfeld, sie sei 100 mal dort gewesen und es sei ihr niemals was passiert. Aus ihrer Sicht – sehr sicher.

Anmerkung: heute ist das Gasthaus renoviert, und sieht gut aus, aber ich würde trotzdem nicht eintreten.

Advertisements
die Vorsicht und die Vermeidungsstrategie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s