die Schlacht um Raqqa – 31.05.2017

Raqqa 31 Mai 2017

Im Nordosten und im Osten sind die SDF-Verbände auf 2 Kilometer an Raqqa herangerückt. Ein SDF-Kommandeur sagte, es gäbe kaum Widerstand beim Vormarsch. Auf der östlichen Straße hat sich eine SDF-Einheit bis an Stadtgrenze herangearbeitet.

Zitat:

Raqqa is surrounded from three sides. A commander, within a mile from Raqqa, tells me from there no resistance from IS yet. „Strange quiet.“

Auf der West-Seite ist die Front seit mehr als 1 Woche unverändert etwa 10 Kilometer von Raqqa entfernt. Dort versperrt ein stark befestigtes Dorf den Weg auf der Straße.

Südlich vom Euphrat befindet sich das Gelände in der Hand der IS-Terroristen. Allerdings ist die Brücke über den Euphrat zerstört, sodass die Terroristen den Fluss dort nicht überqueren können.

Westlich davon – in der Nähe des Baath-Staudammes – sind die SDF Truppen auch südlich des Euphrat vorgestoßen.

Es sieht so aus, also ob sich die Terroristen darauf konzentrieren, einige wichtige Punkte im Gelände und in der Stadt zu halten. Sie wollen sich nicht verzetteln und nicht für jedes Dorf eine Schar Kämpfer einsetzen und verlieren.

Die Angreifer suchen den schwächsten Punkt zum Vorstoß und weichen den stark befestigten Stellungen aus, diese werden umgangen.

Meine Einschätzung: innerhalb von 2 Wochen haben die SDF-Verbände Raqqa vollständig eingekesselt, sodass sie den Angriff auf die Stadt beginnen können.

Ergänzung am 5.06.2017

Gestern haben SDF-Verbände einen Vorstoß in das Umland von Raqqa unternommen. Ausgehend vom Truppenübungsplatz der 17. Syrischen Division rückten sie nach Südwesten vor, nahmen mehrer Dörfer und Farmen ein. Beide Straßen, die vom Westen in das Zentrum von Raqqa führen, wurden unterbrochen.

Gestern ist auch der Rest des Baath-Staudammes in die Hand der SDF-Verbände gefallen. Allerdings ist eine Stadt südlich des Baath-Stausees noch immer umkämpt, das ist sumpfiges Gelände bis zum Stausee.

Ergänzung am 6.06.2017

Heute vormittag haben die SDF-Verbände mit dem Angriff auf Raqqa begonnen. Sie sind gleichzeitig auf den Hauptachsen(strassen) vom Westen, vom Osten und vom Nordosten tief in das Stadtgebiet vorgestoßen. Sie sind bis an das dicht verbaute Gelände vorgerückt. Es wurden noch keine Geländegewinne in der Karte eingezeichnet, das wird nicht so schnell möglich sein, weil viele IS-Terroristen Raqqa halten.

Ergänzung am 7.06.2017

Es gab noch heftige Gefechte entlang der West-Achse in Hewi Hewa. Die IS-Terroristen hatten den Zugang zu Raqqa stark befestigt und wahrscheinlich viele Kämpfer dort positioniert. Durch den raschen Vorstoß der SDF Kräfte von Nordosten nach Südwesten wurden die IS-Kämpfer von Raqqa abgeschnitten. Heute haben die SDF die Einnahme von Hewi Hewa gemeldet, nachdem das Areal gestern noch „contested“ eingezeichnet war.

Ergänzung am 8.06.2017

In dem Kurzvideo wird krass unmilitärisches Verhalten gezeigt. Das tun die Soldaten nur, wenn sie sich sehr sicher fühlen. Eine Mörser-Granate reicht, wenn sie mitten in diese Schützengruppe abgefeuert wird. Die IS-Terroristen haben die Möglichkeit, mit Drohnen aufzuklären, sie werden ziemlich sicher vorgeschobene Beobachter in manchen Häusern haben, welche die Koordinaten an die Granatwerfer-Stellung melden.

Ergänzung am 9.06.2017

Heute melden die SDF die Kontrolle über 70 % von al-Mashalab im Osten von Raqqa; weiters haben sie die Kaserne der 17. Syrischen Division eingenommen. In der Nacht gab es Bombenagriffe der Allianz mit Phosphor, eindrucksvolle Bilder.

Ergänzung am 10.06.2017

Die SDF-Truppen melden weiterhin die Einnahme von al-Mashalab und zeigen ein Video

Ergänzung am 12.06.2017

Ergänzung am 14.06.2017

Mittlerweile sind die SDF-Verbände bis in die Innenstadt von Raqqa vorgestoßen; sie haben den östlichen Stadtteil – al Mashalab – eingenommen. Dort haben sie eine Fabrik für Autobomben vorgefunden. Zahlreiche Sprengfallen und Minen erschweren die Offensive. Teilweise wurden Leichen mit Sprengkörpern versehen. Es wurden sogar die Toiletten in den Häusern mit Bomben präpariert. Vor der Stadt lagen die Leichen von bärtigen Männern herum, welche teilweise über 50 Jahre alt waren. Das ist der „Volkssturm“ der IS-Terroristen.

die Schlacht um Raqqa – 31.05.2017

der Mittelatlantische Rücken

Entlang dieser Bruchlinie auf dem Meeresboden im Atlantik werden die Platten auseinander geschoben, sodass der Atlantik ständig größer wird. Eigentlich funktioniert das nicht, weil die Größe der Erde konstant ist 😉

Anders gesagt: Durch diesen Druck wird auf die Kontinente eine Kraft ausgeübt, die zu Erdbeben führt. Es gibt anderswo Subduktions-Zonen, wo Schichten der Erdkruste in das Erdinnere geschoben werden. Erdbeben und Vulkanismus sind die Folgen.

der Mittelatlantische Rücken

der Endkampf um Mosul

Die IS-Terroristen in Mosul halten nur mehr die Innenstadt und die angrenzenden Bezirke nordwestlich davon. Das Areal ist etwa 3 mal 2 Kilometer zwischen Tigris und Eisenbahn-Linie.

Die Irakischen Streitkräfte melden laufend, sie hätten schon 90 % dieser Bezirke unter Kontrolle, und deren Eroberung stehe unmittelbar bevor. Das wird aber nicht so sein, die Kämpfe in dem Areal dauern unvermindert an.

Das Foto oben zeigt zwei der Verteidiger (Namen unbekannt) von Mosul vor einem Sprengstoff-Fahrzeug, das mit Stahlplatten verschweißt ist.

Hingegen soll gestern ein IS-Anführer bei einem Bombenangriff der Koalition getötet worden sein.
Omar Mahdi Zaidan – ein Mann aus Jordanien. Der Wahrheitsgehalt solcher Meldungen ist wie immer zweifelhaft.

Ergänzung am 4.06.2017

Vor wenigen Wochen wurde vermutet, dass sich der Baghdadi im Gebiet zwischen Tal Afar und al-Baaj aufhält. al-Baaj wurde gestern von Schiitischen Milizen eingenommen, sie halten das gesamte Areal bis Tal Afar. So bleibt ihm nicht mehr viel Raum, sich in dieser Region zu verstecken.

der Endkampf um Mosul

Beim Lungenfacharzt

Vor etwa 10 Jahren war ich das letzte mal beim Lungenfacharzt wegen Kurzatmigkeit bei leichter sportlicher Tätigkeit.

Er fragte: „Haben Sie Atemnot?“

Ich: „Jein – ich bin kurzatmig.“

Er begutachtete meine Lunge im Röntgen, aber er sagte nicht, was er da gesehen hatte. Na ja, nicht optimal, aber auch nicht so schlimm! Hilus beiderseits induriert 😉 – ist der Standardsatz in das Diktiergerät.

Der Arzt war durchaus gründlich, was man nicht allen Ärzten nachsagen kann.

Zuerst wurde ein Allergietest durchgeführt (Hausstaub, Katzenhaare, Gräserpollen,..) alles negativ.

Eine Lungenfunktionskontrolle wurde durchgeführt. Der Arzt war mit dem Luftvolumen meiner Lunge nicht zufrieden, es betrug etwa 90 % von dem Wert, den ein gleichaltriger Mann im Normalfall hat. Ich musste den Test 3 mal wiederholen. Erst dann glaubte er mir, dass ich es nicht schaffe.

Anschließend machte er einen Belastungstest mit einem Spray, der offensichtlich Histamin enthielt. Ich musste den Nebel einatmen, daraufhin bekam ich heftige, krampfartige Hustenanfälle, sodass ich im Warteraum beinahe die anderen Patienten vertrieben hätte. Nun bekam ich ein Gegenmittel, möglicherweise Cortison, das die Hustenattacke abschwächte.

Nun war er sicher, dass ich eine Verengung der Bronchien habe, ein asthma-ähnlicher Zustand. So verordnete er mir Kapseln, die ich mit einem Pulverinhalator einnehmen musste. Er glaubte, durch dieses Mittel würde das Abhusten von Schleim erleichtert, und mein Leiden würde sich bessern. Dieses Medikament änderte an meinem Zustand kaum etwas.

Der Doktor hat nicht gesehen, dass ich eine Sarkoidose habe. Nach meinem heutigen Informationsstand ist das der Fall. Bereits 1973 hat ein Lungenfacharzt die Diagnose auf Sarkoidose gestellt, diese konnte aber nicht verifiziert werden.

(Die Lungenfachärzte stellen nicht gerne die Diagnose Sarkoidose. Bei leichteren Fällen wird das nicht behandelt, es heilt speziell bei jüngeren Personen innerhalb von einem halben Jahr von selber wieder aus. Bei schweren Fällen wird Cortison verabreicht, das hat schwere Nebenwirkungen und es dauert sehr lange, bis der Patient wieder in den „Grünen Bereich“ kommt – oder er kann nicht mehr geheilt werden – das wird chronisch).

Beim Lungenfacharzt

COPD

Das ist die Chronisch Obstruktive Bronchitis. Sie zeigt sich in einer Einschränkung der Atemfunktion mit Atemnot und Husten.

Ursache:

Die Ursache ist meist langjähriges Rauchen – deshalb wird diese Krankheit im Volksmund als „Raucherlunge“ bezeichnet. Es gibt noch weitere Ursachen – etwa eine Chemikalien-Schädigung oder eine Sarkoidose.

Therapie:

Der erste und wichtigste Therapieansatz ist, das Rauchen aufzuhören. Weitere Therapien entscheidet der Arzt, er verordnet Medikamente, Inhalieren, Sauerstoff-Zufuhr….

Es gibt leichte Formen von COPD, die sich nur als „Raucherhusten“ äußern. Etwas Husten mit Auswurf am Morgen, sonst wenig Beschwerden.

In der weiteren Folge wird die Atemnot so schwerwiegend, dass die Kurzatmigkeit selbst leichte sportliche Betätigung zur Qual macht.

Bei schwerem Verlauf kommen die Patienten ohne ständige Medikation nicht mehr aus. Das ist eine lebensbedrohende Krankheit, die bei uns mehr als 5 % der Todesfälle ausmacht. Andere Schätzungen zeigen, dass COPD an vierthäufgster Stelle bei den Todesursachen ist.

Gleichzeitig mit der Chronischen Bronchitis tritt oft ein Lungenemphysem auf. Das ist eine Flüssigkeitsansammlung in der Lunge. Die Alveolen sind entzündet, werden überdehnt. Es kommt zur „Rechtsherzschwäche“, welche eine Form der Herzinsuffizienz ist, aber primär von der geschädigten Lunge ausgeht.

http://www.netdoktor.at/krankheit/copd-7564

COPD

der schöne und der grausliche Strand

In Pattaya haben sie eigentlich einen schönen Strand, aber der Sand ist aufgeschüttet. Das Wasser ist leicht trüb, es enthält Schwebstoffe = Schmutz Partikel, weil das Wasser überdüngt ist.

Pattaya hat zahlreiche Hotels, deren Abwasser geht in die Kläranlage, dort wird es gereinigt und so in das Meer geleitet. Ich schätze, dass die Reinigung nicht europäischen Standards entspricht, sodass Phosphat nicht abgetrennt wird.

Man kann in der Bucht von Pattaya baden, das habe ich schon getan, aber sehr appetitlich ist es nicht!

Wer in Pattaya urlaubt und an einem schönen Strand schwimmen möchte, der fährt mit der Fähre am frühen Vormittag auf die Insel Kho Lan, dort ist ein natürlicher Traumstrand mit weißem Sand und Flachwasser. Das Wasser ist so klar, dass man auf den Grund sieht.

Als ich letztes Mal dort weilte, vergnügte ich mich im Flachwasser. Da sah ich einen „Krapfen“ auf dem Wasser schwimmen; offensichtlich hatte eine Person ein Bedürfnis für ein „Großes Geschäft“ und hat einfach in dieses Wasser geschissen. Das verleidet mir das Baden selbst an diesem paradiesischen Strand.

Hinter dem Strand gibt es einige Restaurants und eine kostenpflichtige Toilette. Anscheinend wollte sich diese Person die Kosten für den Toilettenbesuch ersparen.

Am Strand von Pattaya: eine alte Geschichte

https://decordoba1.wordpress.com/2010/05/11/smalltalk-meer-8561704/amp/

der schöne und der grausliche Strand

das Pfingst-Schönwetter 2017

Jetstream 27. Mai 17

Gewohnlich ist zwischen dem 20. Mai und dem 10. Juni eine Phase mit Frühsommer-Wetter, die zumindest 3 Tage andauert – es ist aber auch eine Woche oder noch länger möglich.

Dieses Schönwetter-Fenster ist für die Milchbauern wichtig, weil sie das Heu mähen, gut trocknen und am dritten Tag zu Ballen pressen können.

Aktuell haben wir dieses Pfingstschönwetter schon dieses Wochenende vom 26. Mai – es wird zumindest bis zum 29 Mai andauern.

Die Großwetterlage sieht man schön am Polarjetstream, der in weitem Bogen über den Ostatlantik nach Norden, über Island nach Skandinavien und über Osteuropa wieder nach Süden verläuft. Innerhalb von diesem Bogen ist eine Zone mit hohem Luftdruck, wenig Bewölkung und Zufuhr von Warmluft im Westen aus dem Mittelmeergebiet.

Aktuell befindet sich ein Tiefdruckgebiet über den Britischen Inseln, davon aushend verläuft eine Front über Frankreich, die dort zu Starkregen führt, Westdeutschland ist auch betroffen. Also muss der Bodendruck nicht unbedingt mit dem Verlauf des Jetstream übereinstimmen.

http://www.meteociel.fr/modeles/gfse_cartes.php?ech=120&code=0&mode=5

das Pfingst-Schönwetter 2017